Kletterschule: interaktiv klettern lernen

Startseite

1. Anseilen

2. Fixpunkte

3. Partnersicherung

4. Vorstieg

5. Selbstsicherung

6. Toprope

7. Abseilen

8. Alpinklettern
     Klettern in  Seilschaft

9. Kletterlexikon

Impressum

 

Sicher Klettern lernen

...die interaktive Kletterschule


    7.   Abbauen - Abseilen

AbseilenWenn wir eine Kletterroute abbauen möchten, einen Standplatz oder ein Toprope deinstallieren wollen, mĂŒssen wir verschiedene Dinge beachten. Zum einen mĂŒssen wir vor allem stets dafĂŒr Sorge tragen in jedem Moment unserer Abbauaktion selbst gesichert zu sein.
Vor dem Abseilen ist es sinnvoll, daß wir uns Gedanken darĂŒber machen, ob uns unser Kletterpartner, der evtl. unten am Einstieg steht, ablassen kann, oder ob es besser ist, wenn wir uns selbst abseilen.
Entschließen wir uns dazu, uns selbst abzuseilen, mĂŒssen wir uns ĂŒberlegen, wie wir uns bei unserer Abseilfahrt sichern können. HierfĂŒr stehen uns im Wesentlichen zwei Möglichkeiten zu VerfĂŒgung.
Auch möchte ich in diesem Kapitel kurz auf die richtige Körperhaltung beim Abseilen eingehen und schließlich einige Tipps geben, was man beim Abziehen des Seiles zu berĂŒcksichtigen hat.

Themen:
7.1   Toprope und Standplatz deinstallieren
7.
2   Ablassen und Abseilen
7.
3   Sicherung beim Abseilen
7.
4   Körperhaltung beim Abseilen
7.
5   Abziehen des Seiles

    7.1   Toprope und Standplatz deinstallieren

Einen Standplatz oder ein Toprope wieder abzubauen heißt, die Wand bzw. den höchsten erreichten Punkt in der Weise zu verlassen, daß kein eigenes Material zurĂŒckgelassen wird.
Einfach ist es, wenn die Route, wie beispielsweise auch in Kletterhallen ĂŒblich, am Ende mit Abseilkette und Fixkarabiner oder mit einem speziellen Umlenkhaken (z.B. Sauschwanz) ausgestattet ist: Einfach Seil einklinken oder einlegen und abgelassen werden, komplizierte Abbau- und Abseilmanöver sind hier ĂŒberflĂŒssig.
Ist man unter UmstĂ€nden gezwungen eine Route auf halber Höhe abzubauen ( evtl. zu hohe Schwierigkeiten) und ist nur eine einfache Bohrhakenlasche vorhanden, deren Öse so klein dimensioniert ist, daß nur ein Seil oder ein Karabiner darin Platz haben, so ist es leider nötig beim RĂŒckzug einen alten Karabiner zurĂŒckzulassen, da man beim Abbauen nicht im Bohrhaken mit Schraubkarabiner gesichert sein und gleichzeitig das Seil durchfĂ€deln kann (zu wenig Platz in der Öse). Bitte in einem solchen Fall keinesfalls ein Schraubkettenglied zurĂŒcklassen, da nachfolgende Seilschaften dann eigene Karabiner nicht mehr direkt in den Bohrhaken einhĂ€ngen können (Schraube zu fest zugedreht). Außerdem neigen Bohrhaken dazu zu rosten, wenn sie mit anderen Metallen in BerĂŒhrung sind. Also bitte eigenen, alten Karabiner zurĂŒcklassen.
Ich möchte im Folgenden auf den klassischsten Fall eingehen: Am Ende der Route ist ein einfacher Standhaken, ein solider Ring oder eine stehende Öse (GerĂŒsthaken, BĂŒhlerhaken), großzĂŒgig in den Abmessungen. Die nun folgenden Bilder veranschaulichen deutlich den nicht ganz unkomplizierten Vorgang des Abbauens:

Selbstsicherung

Selbstsicherung

Selbstsicherung

Selbstsicherung

Stand

Seil vorbereiten

Seil vorbereiten

Seil vorbereiten

Seil vorbereiten

Seil vorbereiten

Seil vorbereiten

Seil vorbereiten

Abseilachter einhÀngen

Abseilachter einhÀngen

Abseilachter einhÀngen

Abseilachter einhÀngen

Abseilachter einhÀngen

Abseilachter einhÀngen

Abseilen

Abseilen

       Zum Vergrössern der Bilder bitte doppelklicken.



    7.
    2   Ablassen und Abseilen

7.2  Ablassen (passiv)

 

Die einfachste Form vom Ende einer Kletterroute wird hinunter zum sicheren Boden zu kommen ist es, vom Sichernden abgelassen zu werden. Es ist hierfĂŒr zunĂ€chst sicherzustellen, dass das verwendete Seil auch ausreichend lang und das am Boden befindliche Seillende am Seilsack fixiert oder mit einem Knoten am Ende gesichert ist. Jedes Seil sollte daher eine Mittenmarkierung besitzen. Die Seilmitte darf den Sichernden, wenn sich der Kletterer am Ende der Route befindet, noch nicht passiert haben.

Beim Ablassen sollte darauf geachtet werden, dass der Abseilvorgang gleichmĂ€ĂŸig und nicht allzu schnell erfolgt. Vorsicht bei AbsĂ€tzen, Dachkanten  und brĂŒchigen Wandpartien auf dem Weg nach unten. Der Abgelassene sollte stets in Falllinie des Seiles, also gerade nach unten Abseilen. Die Beine sind dabei etwas mehr als schulterbreit auseinander. Beim Ablassen „lĂ€uft“ man so „rĂŒckwĂ€rts“ mit möglichst kleinen Schritten nach unten. Keinesfalls sollte man sich dabei hĂŒpfend allzu weit von der Wand abstoßen, diese Methode sieht man nur in Hollywood-Action-Filmen, sie macht aber absolut keinen Sinn.

Wichtig: das Seil darf beim Ablassen nur durch einen Karabiner oder Haken laufen, niemals aber durch eine Schlinge. Diese wĂŒrde beim Ablassen unweigerlich durchschmelzen!

7.3  Abseilen (aktiv)

 

In bestimmten FĂ€llen ist es sinnvoll sich selbstĂ€ndig abzuseilen. Wenn beispielsweise der Abseilhaken zu weit nach hinten, hinter eine Kante angebracht ist, wĂŒrde das Seil an dieser Kante beim Ablassen sehr stark scheuern und beschĂ€digt werden. Auch wenn lediglich eine Rundschlinge oder ein Baum am Ende der Route ist, ist es besser sich abzuseilen. Sobald sich die Kletterer einer Seilschaft beide am Ende einer Route befinden, auf einem Felsgipfel oder beim alpinen Klettern, so ist Abseilen stets die ideale Form des „Wiederhinunterkommens „.

Das Abseilen erfolgt vom Bewegungsablauf her genauso wie das Abgelassen werden: Beine etwas mehr als schulterbreit, kleine (RĂŒckwĂ€rts-)Schritte, nicht HĂŒpfen, in der Falllinie des Seiles bleiben, gleichmĂ€ĂŸig und nicht allzu schnell. Vorsicht bei AbsĂ€tzen, Kanten und ÜbergĂ€ngen in einen Dachbreich.

WĂ€hrend wir jemanden mit der gleichen Methode auch Ablassen können mit der wir den Kletterer gesichert haben, so bedienen wir uns beim selbstĂ€ndigen Abseilen eines Abseilachters oder eines Ă€hnlich geeigneten BremsgerĂ€tes (z.B. Tube, TRE, Reverso, ANTZ-Bremse und andere –Gebrauchsanweisung beachten). Es gibt auch spezielle AbseilgerĂ€te, die ausschließlich zum Abseilen konzipiert wurden und die in Ihrer Bremskraft zu regulieren sind. Im Folgenden möchten wir aber nur auf das Abseilen mit dem Abseilachter nĂ€her eingehen.

 

Bildergalerie „Abseilen“

 

Beim Abseilen ins „Unbekannte“ ist unbedingt darauf zu achten, dass sich die Seilmitte direkt beim Abseilhaken befindet, also beide SeilstrĂ€nge gleich (maximal) weit nach unten reichen. Zur Sicherheit sollte in beide Seilenden dann noch ein dickerer Knoten geknĂŒpft werden, dass man nicht versehentlich auf dem Weg nach unten das Seilende verpasst. Das Seil wird vom Standplatz aus so hinuntergeworfen, dass die Seilenden möglichst frei nach unten hĂ€ngen (vor dem Werfen „ACHTUNG SEIL !“ rufen. Wenn wir beim Abseilen feststellen, dass sich das Seil an einem Absatz, Haken, Spalt oder Riss verfangen hat, dĂŒrfen wir uns keinesfalls weiter anseilen, sondern mĂŒssen zunĂ€chst das Seil lösen und weiter hinunterwerfen. WĂŒrden wir uns ungeachtet dessen weiter abseilen und könnten wir das verfangene Seil von unten dann nicht mehr lösen, so könnten wir uns dann auch nicht mehr nach oben arbeiten um es zu lösen.

 

 

7.4  Sicherung beim Abseilen

 

Beim Abseilen können wir uns auf zwei unterschiedliche Methoden sichern: Bei der einen Methode, legen wir eine kurze Prusikschlinge (Reepschnur-Durchmesser ist halber Seildurchmesser) unterhalb des Abseilachters um beide Bremsseile und fixiert diese mit einem Karabiner an der Beinschlaufe, die sich auf der gleichen Seite wie die Bremshand bfindet. Diese Prusikschlinge wird beim Abseilen nun lose in der Bremshand mitgefĂŒhrt. Im Notfall, wenn man das Bremsseil loslassen wĂŒrde, wĂŒrde sich die Prusikschlinge zuziehen und die Abseilfahrt stoppen. Will man den Prusik nun wieder lockern und weiter abseilen, so muss man nur das Bein an dem die Prusikschlinge angebracht ist anheben, schon wird der Prusik entlastet und kann gelockert werden, man kann dann weiter abseilen.

Da diese Methode oftmals etwas „hakelig“ ist und das Abseilen etwas stotternd erfolgt (der Prusik zieht sich hĂ€ufig ungewollt zu) so ist vor allem im Klettergarten eine ganz einfache Sicherung gebrĂ€uchlich: der routinierteste Kletterer seilt sich zuerst ab und sichert dann den Nachfolgenden, indem er das Seil locker in die Hand nimmt. Wenn er nun am Seil zieht, so kann er die Abseilfahrt des Nachfolgenden ohne großen Aufwand stoppen.

 

 

7.5         Abziehen des Seiles

 

Beim Abziehen des Seiles ist darauf zu achten, dass sich im Seilende keine Knoten mehr befinden und auch keine Krangel mit nach oben gezogen werden. Rechtzeitig bevor das Seil hinunterfĂ€llt mĂŒssen wir die Untenstehenden warnen, indem wir „ACHTUNG SEIL !“ rufen. Befindet sich in Falllinie des Seiles ein Kletterer in einer benachbarten Route, so mĂŒssen wir mit dem Abziehen warten, bis der Kletterer den Bereich verlassen hat in dem eine Kollision mit dem herunterfallenden Seil möglich ist.